WHERE TO STAY

Viel zu schön, um gleich wieder wegzufahren! (Foto: Pixabay)

 

Einmal durch die Drehtür, bitte!

Flugs bringt mich meine Zeitmaschine in die Vergangenheit. Doch eilen? Möchte ich dabei nicht. Lieber gehe ich die Sache behaglich an und bleibe über Nacht. Am liebsten dort, wo ich das Flair der Belle Époque erlebe. Oder die Dame sich ein bisschen wie die Prinzessin auf der Erbse fühlen darf ...

Palace Hotels, Grand Hotels mit großer Tradition, noble Adressen mit Charme, Herz und Stil.

(Die Empfehlungen sind alphabetisch nach Städten und Orten geordnet.)

 

***


Where to stay ... in Bad Ischl:

Kleine Zeitreise in die 1880er Jahre: Elise, Reichsgräfin von Seilern und Aspang, verbringt die Sommermonate in ihrer Villa in Ischl. Sie lädt zu Hauskonzerten bei Tee und Konfekt; Johann Strauß Sohn geht bei ihr ein und aus; und wo die sommerfrischende Wiener Haute Volée sich bei der Gräfin die Klinke in die Hand gab ... lässt sich diese für Hotelgäste heute noch in die Hand nehmen! Auf den Spuren des Kaiserguglhupfs nahm ich letzten Sommer Quartier in der Villa Seilern und fühlte mich von Anfang an wohl: wenige Schritte zum Zentrum des Städtchens nur, Blick auf das Kurhaus und die Berge. Hach! Und: Es gab ein blanquette de veau! Orientalisch gewürzt. Den Koch wollte ich kennenlernen! Er gab mir sein Rezept - das und meine Interpretation dazu findest Du (in Bälde) hier.

Abendmenü in der Villa Seilern

Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut: Villa Seilern, Bad Ischl.


***


Where to stay ... in Feldafing (Starnberger See):

Golfhotel Kaiserin Elisabeth

Das Originalmobiliar aus der Zeit Kaiserin Elisabeths ...

... nebst Bett, in dem sie schlief.

Sie kam mit der Bahn und ging gern zu Fuß: zeitgemäßer könnte eine Dame von Welt nicht reisen. Der Starnberger See war eine Lebensliebe der Kaiserin Elisabeth von Österreich (1837-1898). In Possenhofen wuchs sie auf, im Nachbarort Feldafing blühte sie auf. Es fügte sich, dass Reichsrat Anton Ritter von Maffei in Feldafing seit 1855 den Bau eines Gasthauses mit Aussichtsterrasse finanziert hatte, zumal seit 1854 die Königlich-Bayerische Staatseisenbahn von München bis Starnberg - und ab 1865 auch bis Tutzing fuhr. Pferde, Kutschen und Hofstaat der Kaiserin fanden in ihren Waggons Platz. Elisabeth, genannt Sisi, quartierte sich seit Beginn der 1870er Jahre bis 1894 den Sommer über einige Wochen lang in diesem Gasthaus ein.

 

Ein Turn- und Gymnastikraum, Stallungen für Pferde mit damals topmodernen, gusseisernen Säulen, Wannenbäder und elektrisches Licht: Seit 1876 wurde durch Anbauten und technische Neuerungen aus dem Gasthaus ein modernes Hotel, dem Komfort der Zeit einen Schritt voraus. Mit Erlaubnis des Wiener Hofes darf das Hotel seit 1900 Kaiserin Elisabeth im Namen tragen. Thomas Mann logierte hier, Enrico Caruso, Luchino Visconti, Romy Schneider ... die Liste der notablen Gäste ist lang. Noch heute nächtigt man im Mobiliar der Kaiserin, Messingbett, Sofa und Sessel inklusive. Und von der Terrasse aus blickt man beseelt über den See... www.kaiserin-elisabeth.de

Von Feldafing aus besuchte Sisi ihren Cousin

Ludwig II. Er wohnte gegenüber auf Schloss Berg.


***