HOW TO GET THERE

Foto: Pixabay

Comfortable Travel

Begleite mich auf meiner Zeitreise in die Welt der 'Schlossgeschichten vom Feinsten' - dorthin, wo ich auf meinen Touren übernachte, speise, einkaufe, Neues entdecke und das Leben genieße.

'The FoodTorian' berichtet aus einer glanzvollen Vergangenheit - Rumdüsen mit vierschrötigen PS-Schleudern, komischen fliegenden Riesenvögeln aus Stahl und so neumodischem Zeugs wie panzerartigen SUVs gabs damals nicht - und hätte auch als höchst suspekt und unchic gegolten. Deshalb reise ich so komfortabel, stilvoll und umsichtig wie möglich: mit der Eisenbahn, dem Omnibus, per Trambahn oder Fahrrad, gerne auch per Kutsche. Aber nicht mit dem Auto. Ausnahme: Man holte mich ausnahmsweise mit einem Oldtimer und feschem Chauffeur ab! Aber nur wirklich ab und zu. Für kurze Strecken. Denn ich möchte - wie wir alle! -, dass die Welt des 'FoodTorian' auch noch in hundert Jahren angenehm bereisbar ist. Deshalb habe ich meine Zeitmaschine so klimafreundlich wie nur möglich programmiert.

Die Empfehlungen sind alphabetisch nach den Orten aufgelistet.

***


How to get ... to Bad Ischl:

Von München mit dem Zug nach Salzburg: No big deal, da geht alle naselang einer! Dann einfach den Koffer aus der Bahnhofshalle zum Südtiroler Platz rollen, schon stehen da, fein aufgereiht, die Busse! Mich brachte der Regionalbus 150 auf unterhaltsamer Strecke (Fuschlsee! Wolfgangsee!) nach Bad Ischl zum Bahnhof. Von dort alles beschaulich fußläufig.


***


How to get ... zur Kaiservilla Bad Ischl:

Wie der Kaiser auch - zu Fuß. Geht im Städtchen an der Ischl von allen Punkten aus am schnellsten. Der Eingang zum Park der Kaiservilla liegt nur ein paar Schritte von der Haupteinkaufsstraße entfernt. Von hier bis zum Entree der Villa sind es gerade mal zehn gemütliche Minuten Fußweg, u. a. über die Ischlbrücke, vorbei am einstigen Küchentrakt.


***


How to get ... zum Kochbuchmuseum Zagreb:

Ganz einfach: mit der Straßenbahn. Auf die waren nicht nur die Bewohner Agrams stolz. Sondern auch die Zagreber heute (Agram ist der Name Zagrebs aus der Habsburger Zeit). Vom Hauptplatz Trg Bana Josipa Jelacica aus einfach mit der Tram Nummer 14 Richtung Mihaljevac bis zur Endhaltestelle. Von dort keine 5 Minuten zu Fuß bergaufwärts. Vrlo Dobro! Tickets gibt es an den kleinen Kiosken bei den Tramhaltestellen.

Kleiner Tipp noch: Neben dem Museum ist das Restaurant Stari Puntijar. Auf der Speisekarte: teils Rezepte aus alter Zeit. Der Wein dazu schmeckt mit der Tram zum Dessert nochmal so gut! Mehr zum Museum findest du in diesem Interview:


***